free templates joomla
   
   

Atlantik und Kanarische Inseln

Details

Ein Bericht der SY Dude

Segeln im Passat Richtung KanarenDas Abenteuer Atlantik beginnt. Wir segeln zu den Kanarischen Inseln. La Graciosa, eine kleine Insel vor der Küste Lanzarotes, soll unsere erste Station sein.

Bis dahin sind es aber fast 600 Seemeilen, so dass wir eine Woche auf See sein werden. Der kritische Teil der Passage zu den Kanaren ist gleich am Anfang zu bewältigen: Die Strasse von Gibraltar mit ihren Strömungen, dem Schiffsverkehr und den unberechenbaren Winden. Wir laufen mit der günstigen Strömung, 3 Stunden nach Hochwasser Gibraltar, um 15.00 Uhr aus. Der Wind frischt zunehmend auf, zum Glück für uns günstig von Hinten. Die Strasse von Gibraltar spuckt uns regelrecht aus. Bei Tarifa wird es bereits dunkel, überall um uns herum sind “Dicke Pötte”. Die Dunkelheit hat jedoch den Vorteil, dass wir die inzwischen furchterregend hohen Wellen nicht mehr sehen müssen. Wir hören nur noch das Rauschen, ab und zu kommt Gischt über. Wir erfahren später, dass es die ganze Nacht mit bis zu 9 Beaufort geweht hat. Als es hell wird lässt der Wind glücklicherweise nach und wir gehen recht zermürbt von der für uns beide schlaflosen Nacht auf direkten Kurs nach La Graciosa. An Deck finden wir fliegende Fische, offensichtlich in der Nacht vom Kurs abgekommen.

Unser erster FangReparatur des MastbeschlagsVon jetzt ab macht das Segeln Spass. Passatwölkchen und Sonne werden abgelöst von sternenklaren Nächten. Der Wind bläst stetig aus Ost bis Nordost. Wir müssen nur zweimal für wenige Stunden den Motor anwerfen, als der Wind kurz abflaut. Wir ziehen die Schleppangel nach und haben prompt Erfolg. Eine wunderschöne Goldmarkrele beisst an. Sie schillert in bunten Farben. Wir schlachten sie mit etwas schlechtem Gewissen. In Olivenöl angebraten, nur mit etwas Salz und Pfeffer bestreut schmeckt unser erster Fisch aber einfach köstlich.

Unsere gute Stimmung ist jedoch mit einem Mal dahin. Ein Alugussteil am Beschlag, der unseren Großbaum mit dem Mast verbindet ist gebrochen. Wir bergen sofort die Segel und beratschlagen betroffen was nun zu tun ist. Olaf, mit Nietzange und starken Aluminiumprofilen bewaffnet, gelingt die Reparatur. Was nur als Notreparatur geplant war, erweist sich nach getaner Arbeit als stabiler denn je zuvor. Zufrieden setzen wir wieder Segel und nehmen Fahrt auf.

Abendstimmung auf dem Atlantik

Am sechsten Tag sichten wir im Morgendunst bereits Land. La Graciosa liegt vor uns. Bald fällt unser Anker in der Bucht von Playa Francesca. Wir blicken auf eine bizarre Mondlandschaft, eingerahmt von leuchtend weissen Ständen.

Ankerplatz auf La GraciosaEine Woche bleiben wir auf La Graciosa. Wir ruhen uns aus, baden, schnorcheln, erkunden die Insel oder treffen uns einfach mit unseren Freunden aus Gibraltar, Gaby und Hans von der österreichischen September, die inzwischen neben uns ankern, zu gemeinsamen Kaffeerunden und Abendessen.

Es ist nun fast schon Mitte Oktober. Wir verlassen La Graciosa und segeln entlang der Küste Lanzarotes nach Süden. Drei Tage später laufen wir in die brandneue Marina Rubicon bei Playa Blanca im Süden Lanzarotes ein. Wir sind begeistert. Nagelneue Duschräume, ein Swimmingpool, Waschmaschinen, Restaurants und Läden, Strom und Wasser so viel man will direkt am Liegeplatz lassen das Herz des Fahrtenseglers höher schlagen. Wir mieten uns gleich für 30 Tage ein.

Tina ist zu BesuchAm 15. Oktober trifft unsere Freundin Tina ein, um einen 10-tägigen Urlaub mit uns zu verbringen. Der 17. Oktober ist Olafs Geburtstag und wir Mädels lassen ihn gebührend hochleben. Mit Tina unternehmen wir viele Fahrten über die Insel und ankern vor den benachbarten Papagayostränden. Viel zu schell ist ihr Urlaub vorbei und wir müssen sie wieder verabschieden.Geburtstagskind Olaf

 

Jetzt müssen wir aber ran. Die Arbeitsliste ist lang und wir wollen unseren Marinaaufenthalt nutzen, um Dude für die Atlantiküberqerung vorzubereiten. Schon bald, am 30. Oktober, kommen unsere Freunde Babsi und Till zu Besuch....

Zm Glück finden wir aber noch etwas Zeit um die heißen Mittagsstunden am marinaeigenen Swimmingpool zu verbringen

   
   
   

Revierberichte - Segelberichte -  einsenden

Du willst von deinen Erlebnissen und Erfahrungen berichten, viele Menschen mit Geschichten über neue und andere Kulturen faszinieren? Du willst andere an deinem spannenden Segelerlebnis teilhaben lassen? Du hast die Möglichkeit deine Revierberichte oder Segelberichte, mit unserem Formular zu senden. Wir danken schon jetzt für deine Bemühungen. cool image
   

Wer ist online  

Aktuell sind 73 Gäste und keine Mitglieder online

   

Login  

Bitte hier anmelden oder Registrieren, wenn du alle Beiträge sehen und nutzen möchtest!

 Bitte wähle deine Sprache aus dem Menue!
   

translate

   

Meine Forumsbeiträge

Forum offline
   
© 2011-2016 Globalsail.info