free templates joomla
   

Unglaubliche Rettung

Eine schwer zu glaubende Geschichte wurde in der Huffingten Post veröffentlicht:

Das aus den USA stammende Geschwisterpaar Dan und Kate Suski, so berichtet die  Huffington Post, verbrachten ihren Urlaub auf der Karibikinsel St. Lucia. Dort buchten sie einen Angelausflug. Das Boot war außer den beiden Touristen mit einem Kapitän und einem Bootsmann besetzt.Küste St. Lucia

Im schweren Seegang kämpften die beiden Urlauber mit einem 100 kg schweren Marlin. Durch die überkommenden Wellen fiel die Bordelektronik aus und anschließend lief Wasser in Kajüte und Motorraum.

Der Kapitän setzte einen Notruf ab und gab der Crew Rettungswesten. Nach Aussage von Kate Suski empfahl der Kapitän das Schiff zu verlassen, was wenige Minuten später auch sank.

Der Unglücksort war angeblich 8 Meilen von der Küste St. Lucias entfernt. Man versuchte zusammenzubleiben, was aber aufgrund des hohen Wellengangs nicht möglich war. Die Gruppe wartete 1 Stunde vergeblich auf Hilfe und beschloss dann in Richtung St. Lucia zu schwimmen. Wenig später verloren sie durch starken Regen die Sicht auf das sichere Land.

In der Zwischenzeit waren ein Hubschrauber und ein Flugzeug auf der Suche nach den Verunglückten. Aber erfolglos! Die Schwimmenden konnten im starken Seegang und bei der eingeschränkten Sicht nicht ausgemacht werden.

St. Lucia„Den Tod vor Augen,“ so berichtet Kate Suski, "wussten wir nicht, ob wir ertrinken oder von Haien gefressen werden.“ Sie schwammen Stunde um Stunde tapfer weiter und erreichten die zerklüftete, felsige Küste von St. Lucia rund um Mitternacht.

Es war keine Möglichkeit an Land zu kommen. So schwammen sie weiter, bis sie ein Stück Sandstrand ausmachen konnten, was ein gefahrloses Anlanden ermöglichte.

Im Morgengrauen fanden die völlig unterkühlten Amerikaner einige unreife Mangos und Bananen, um den schlimmsten Hunger zu stillen. Wenig später trafen sie auf einen einheimischen Bauern, der ihnen ein Paar Cracker gab und Hilfe organisierte.

Im Krankenhaus konnte man Kate, nach ihrer Aussage, keine Blutprobe entnehmen, da sie zu stark dehydriert war.

Der Kapitän und sein Bootsmann wurden ebenfalls gerettet. Allerdings mussten die beiden 23 Stunden schwimmend überstehen.

Sollte sich die Geschichte wirklich so zugetragen haben, kann man nur von einem Wunder sprechen.

   
   
   

Revierberichte - Segelberichte -  einsenden

Du willst von deinen Erlebnissen und Erfahrungen berichten, viele Menschen mit Geschichten über neue und andere Kulturen faszinieren? Du willst andere an deinem spannenden Segelerlebnis teilhaben lassen? Du hast die Möglichkeit deine Revierberichte oder Segelberichte, mit unserem Formular zu senden. Wir danken schon jetzt für deine Bemühungen. cool image
   

Wer ist online  

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

   

Login  

Bitte hier anmelden oder Registrieren, wenn du alle Beiträge sehen und nutzen möchtest!

 Bitte wähle deine Sprache aus dem Menue!
   

translate

   

Meine Forumsbeiträge

Forum offline
   
© 2011-2016 Globalsail.info