free templates joomla
   

Salomonen Inseln

Details

Ein Bericht der SY Taurus

Die Salomonen Inseln erstrecken sich ca. 1000NM in nordwestlicher Richtung, zwischen Vanuatu und Papua Neu Guinea. Bis auf einige wenige Außenposten werden sie von Melanesiern bewohnt.

1978 wurden sie von Großbritannien in die Unabhängigkeit entlassen, jedoch aufgrund Überbevölkerung und internen Konflikten kam es immer wieder mal zu Unruhen, welche sich 1999 erstmals in einen kleinen Bürgerkrieg entluden. Erst nach Intervention der RAMSI 2003 hat sich die Lage kontinuierlich gebessert.

Die Probleme sind jedoch noch nicht gelöst und schwelen im Untergrund, mit einem erneuten Aufflammen ist zu rechnen. 2013 war die Sicherheitssituation auf den Inseln mit vereinzelten Ausnahmen  sehr gut, jedoch aufgrund der vielen ungelösten Probleme des Landes muss man jederzeit mit einer Verschlechterung rechnen.

Die Salomonen sind nicht mit den weiter östlich gelegenen Inselstaaten zu vergleichen. Außer in Honiara, Gizo und vielleicht Noro ist das Leben hier sehr einfach und traditionell. Recht und Ordnung werden von den einzelnen Dorf-Chefs aufrechterhalten, die nach westlichem Vorbild errichtete Regierung des Staates hat so gut wie keinen Repräsentanten und somit auch keinen Einfluss auf das Leben am Land. Westliche Güter gibt es wenige und werden daher gerne gegen die, zum Teil, sehr guten Schnitzereien und natürlich Obst und Gemüse getauscht. 

RotfeuerfischEs ist daher angeraten sich mit genügend Tauschgegenständen zu versorgen. Sehr beliebt sind in erster Linie Zucker, Reis,  Corned Beef, Kindergewand, T-Shirts, Stoffe, Nähzubehör, Sonnen- u. Lesebrillen, Solarlampen, Batterien, Schnitzwerkzeuge, Zeitschriften, … durch die immer bessere Netzabdeckung der Mobiltelefone sind auch Handys hoch im Kurs. Banken bzw. Bankomaten gibt es nur in Honiara, Gizo und Noro, aber sonst braucht man auch keines. Einfache medizinische Versorgung ist nur in Honiara und Gizo möglich.

Ganz besonders schön ist das tauchen auf den Salomonen, da nicht nur unzählige Wracks des zweiten Weltkriegs, ausgezeichnet erhalten – weil kaum betaucht - sind, sondern sich auch die Riffe und Steilwände in einem erstklassigen Zustand befinden.

Nur Großfische sind leider wegen der Überfischung eher selten. In einigen Mangrovenlagunen gibt es auch Krokodile, man sollte sich also vorher bei den einheimischen erkundigen, diese geben einem auch häufig Auskunft über mögliche Wracks.

Unterlagen

Der Revierführer South Pacific Anchorages von Warwick Clay ist ausgezeichnet in den Salomonen, einige zum Teil ältere Bücher sind sehr lückenhaft. C-Maps sind hinreichend  gut, wenn auch zum Teil etwas versetzt. Als Ausnahme gelten die Lagunen der Western Province dort sind die Karten absolut unzulänglich. Wir benutzten dort konvertierte Google Earth Karten, welche ausreichend detailklar waren.

Formalitäten

Den vielen unterschiedlichen Informationen zum trotz gibt es nur zwei offizielle Einklarierungshäfen, nämlich die Hauptstadt Honiara und Gizo. Alle weiteren Häfen, die immer wieder erwähnt werden, wie z.B. die Graciosa Bay in den Santa Cruz Islands sind nur in Sonderfällen besetzt. Selbst Gizo kann sich als problematisch erweisen, da der Zoll und die Immigration zwar dort stationiert sind, jedoch auch den Bergbauort Noro abdecken und somit zeitweise einige Wochen nicht vor Ort sind.

Da die meisten Inseln jedoch von Honiara aus bequem erreichbar sind ist das kein Problem erst die Hauptstadt anzulaufen. Beim Besuch von Makira oder der Santa Cruz Islands insbesondere Tikopia machen das die meisten Yachten vor dem Einklarieren. Ein längerer zeitlicher Abstand vom letzten Ausklarieren wird von den Behörden stillschweigend akzeptiert. Insbesondere, da die meisten Schiffe von Vanuatu kommen und es dort möglich ist nach dem Ausklarieren noch eine angemessene Zeit in den Banks und Torres Islands zu verbringen.

Beim Klarieren in Honiara sowie Gizo geht man wie folgt vor. Wie üblich hat man beim Einklarieren die Q-Flagge zu führen, ein Anruf mittels UKW ist nicht nötig. Man ankert einfach im Hafen, begibt sich an Land und sucht Immigration, Zoll und Quarantäne auf. Die Reihenfolge ist egal.

Die Kosten belaufen sich auf Zoll: 140,-S$/Meter Schiffslänge, Immigration: 300,- S$ und Quarantäne: 150,- S$ (wobei bei unserer Anwesenheit 1,-€ = 9S$ entsprachen). Nach erfolgter Klarierung dürfen Personen ein Monat im Land zu bleiben, das Schiff drei Monate. Es empfiehlt sich gleich eine Verlängerung bei der Immigration von weiteren zwei Monaten für Personen und wenn nötig beim Zoll weitere drei Monate für das Schiff zu beantragen, dies ist kostenlos, kann jedoch nur in Honiara erfolgen.  Das Ausklarieren erfolgt bei der Immigration und beim Zoll, wobei man sich in Gizo vorher erkundigen sollte ob die Behörden vor Ort sind. Besonders die Dame von der Immigration sitzt zum Teil nur eine halbe Stunde pro Tag in ihrem Büro. Im Allgemeinen waren die Formalitäten sehr rasch und unbürokratisch erledigt.

Honiara
Honiara

Honiara ist ein sehr unangenehmer Ankerplatz, zwar gut windgeschützt hinter Point Cruz gelegen jedoch relativ eng und mit sehr starkem Schwell. Man liegt unmittelbar vor dem Yachtclub, wo man auch sein Dinghy sicher liegen lassen und zur Happy Hour ein kühles Bier trinken kann. Trotzdem an Bord des Schiffes muss alles gut verschlossen sein, denn viele Schiffe “verlieren“  hier irgendetwas, vom Kanister bis zum Außenborder, aber meistens waren die Sachen nicht ordentlich verwahrt oder die Langfinger doch zu geschickt.

Geld gibt es an einigen Bankomaten, auch Geldwechseln ist kein Problem, wenn auch die Wartezeiten in den Banken zum Teil sehr lange sind. Das Transportwesen wird von unzähligen kleinen Bussen abgedeckt welche einen Pauschalbetrag von 4,-S$ im Stadtgebiet verlangen. Obwohl es viele Linien gibt, ist das System doch leicht überschaubar, da praktisch der ganze Ort an einer Straße liegt. Diese eine Straße ist jedoch den ganzen Tag verstaut, in vielen Fällen ist es daher schneller zu Fuß zu gehen. Eine Straßenkarte mit diversen Infos bekommt man in der Touristinfo.

Die Hauptstadt der Salomonen ist nicht mit den Hauptstätten von Fidschi, Vanuatu, … zu vergleichen, das Warenangebot ist mehr als begrenzt und man findet kaum westlichen Supermärkte. Das meiste sind Chinesen-Shops,  welche weltweit das gleiche Warensortiment führen. Speziellere Dinge findet man eventuell im Bulk Store, OZ Mart oder im Panatina Plaza etwas außerhalb der Stadt.

Gutes und vor allem frisches Fleisch bekommt man bei Meat Lovers. Es gibt außerdem einen großen gut sortierten Markt welcher Obst, Gemüse, Fisch und handgemachte Souvenirs anbietet. Alkohol und Bier kann man zollfrei einkaufen bei Sullivans (mit Bestätigung vom Zoll). Schauen zahlt sich trotzdem aus, da manche Geschäfte bei Abnahme von mehreren Paletten Bier trotzdem günstiger sind (Nähe vom Hafen). Wäscheservice bieten diverse Hotels um einen hohen Preis an. Einige der Damen (Angestellten) im Yachtclub bieten ihre Dienste auch an (100 S$/Tasche). Es wird mit der Hand gewaschen und das Waschmittel sollte man zur Verfügung stellen. 

Schiffszubehör muss aus Australien oder Neuseeland bestellt werden.  Jedoch gibt es zwei große neue Bauhäuser, welche ein überraschend großes Angebot liefern. Etwas außerhalb gibt es einige australisch geführte Firmen, welche diverse Reparaturen durchführen können (Islander Enterprise).

Es gibt neben vielen Straßenständen auch ein paar einfache Restaurants in der Stadt zuzüglich einiger sehr teurer Hotelrestaurants. Kraftstoff muss man mit Kanistern von der nahegelegenen Autotankstelle hohlen(rund 11,-S$/l für Benzin und Diesel), man kann sicher auch einen Tankwagen an den Fischerpier bestellen und dort anlegen, wir haben jedoch leider nichts dies bezügliches erfahren.

Marau Sound, Guadalcanal

Der im Südosten von Guadalcanal gelegene Marau Sound  bietet sich für einen Zwischenstopp an. Er besitzt einige sehr hübsche und sichere Buchten. Allen voran die kleine Tavanipupu Bay, welche für maximal drei Schiffen mit Landleine und zwei am Steg Platz bietet. Auf Tavanipupu Island gibt es eines der besten Resorts der Salomonen mit einer netten Bar und einem Restaurant, außerdem kann man das WiFi kostenlos nutzen.

Florida (Nggela) Group

John RukaDie Florida Group bietet eine große Zahl an sicheren Ankerplätzen, allen voran Tulagi im Südwesten der Inselgruppe. Tulagi war bis zum zweiten Weltkrieg die Hauptstadt der Salomonen, wegen ihres ausgesprochen sicheren Hafens, wurde jedoch wegen Platzmangels und eines großen Treibstoffdepots nach Honiara verlegt.  Leider ist Tulagi seit dem Bürgerkrieg 1999 ein sehr gefährliches Pflaster geworden, von den wenigen Yachten, die jedes Jahr dort ankern werden viele leider ausgeraubt. Daher konnte sich die Roderick Bay in der Sandfly Passage etablieren, nicht zuletzt wegen Chief John Ruka, welcher den Seglern ein sehr warmes Willkommen bereitet und mit seinen Jungs für Sicherheit sorgt.

Leider ist die Roderick Bay mit 35m sehr tief zum ankern, also haben einige Segler Moorings gelegt, diese haben zuletzt (10/2013) wir überprüft oder neu gemacht. John Ruka macht auch jedes Jahr Anfang Juni ein Fest für die Segler. Er ist auch oft im Yachtclub Honiara, um Segler einzuladen zu ihm zu kommen.

   
   
   

Revierberichte - Segelberichte -  einsenden

Du willst von deinen Erlebnissen und Erfahrungen berichten, viele Menschen mit Geschichten über neue und andere Kulturen faszinieren? Du willst andere an deinem spannenden Segelerlebnis teilhaben lassen? Du hast die Möglichkeit deine Revierberichte oder Segelberichte, mit unserem Formular zu senden. Wir danken schon jetzt für deine Bemühungen. cool image
   

Login  

Bitte hier anmelden oder Registrieren, wenn du alle Beiträge sehen und nutzen möchtest!

 Bitte wähle deine Sprache aus dem Menue!
   

translate

   

Wer ist online  

Aktuell sind 257 Gäste und keine Mitglieder online

   

Neuestes Mitglied  

  • Wasserratte
  • tigoyaz
  • pivicawuyev
   

Meine Forumsbeiträge

Forum offline
   
© 2011-2016 Globalsail.info