free templates joomla
   

Selbststeuerung

Wenn man mit kleiner Crew große Ozeanstrecken zurücklegen will, ist die Selbststeuerung eines der elementarsten Ausrüstungsgegenstände.

So schön es ist, ein Segelboot von Hand zu steuern und die Kraft des Windes und den Wellen zu spüren, so wird man nach relativ kurzer Zeit feststellen das man ermüdet. Die nachlassende Konzentration begünstigt Steuerfehler. Selbst Profis im Regattasport werden mehrmals pro Stunde am Steuer ausgewechselt. 

Man benötigt also einen zuverlässigen Autopiloten. 

2 grundsätzliche verschiedene Möglichkeiten bieten sich an.

Windfahne bei der ArbeitDie rein mechanisch funktionierenden Windsteueranlagen und die elektronischen Autopiloten.

Wenn das Schiff eine gewisse Größe übersteigt ist die Frage schnell beantwortet. Bei Verdrängungen über 20 Tonnen stoßen Windfahnensteuerungen an Ihre Grenzen. 

Bei den vielen kleineren Schiffen ist jedoch die Windfahnensteuerung nach wie vor ein zuverlässiger Partner. Ohne Strom und praktisch lautlos steuern diese Knechte die Schiffe immer in der eingestellten Richtung zum scheinbaren Wind. Falls wirklich mal was kaputt gehen sollte ist eine Reparatur oft selbst durchzuführen. Die Steuerleistung wird bei zunehmendem Wind besser, sodass auch schweres Wetter unter Windfahnensteuerung meist beherrschbar ist. 

RadpilotWindfahnensteuerungen haben ihre Grenzen eher bei zu wenig Wind und bei Flaute; unter Motor ist keine Steuerung mehr möglich, da ja der Richtungsgebende Wind fehlt.

Die elektronischen Autopiloten haben weitgehend den Markt erobert. Die einfachere Handhabung, Knopfdruck genügt, und die Integration ins Schiff haben die Verbreitung wesentlich erleichtert. Heutige Autopiloten sind in der Lage verschiedene Kurse selbstständig abzufahren, eine Windfahnensteuerung nachzuahmen und sowohl einen Kompass- als auch eine Rechtweisenden Kurs zu halten ist für diese modernen Helferlein kein Problem. Der dazu benötigte Strom ist auch oft vorhanden.

Problematisch kann eine eventuelle Reparatur der Elektronik werden wenn kein Ersatzgerät an Bord ist.

Wenn möglich sollten, für lange Ozenanstrecken, zwei von einander unabhängige Systeme im Schiff eingebaut sein und diese abwechselnd benützt werden um eine möglichst große Ausfallsicherheit dieses so wichtigen Ausrüstungselementes zu haben.

   
   
   

Login  

Bitte hier anmelden oder Registrieren, wenn du alle Beiträge sehen und nutzen möchtest!

 Bitte wähle deine Sprache aus dem Menue!
   

translate

   

Wer ist online  

Aktuell sind 105 Gäste und keine Mitglieder online

   

Neuestes Mitglied  

  • atafujovil
  • uxomzemixie
  • evgenbob
   

Meine Forumsbeiträge

Forum offline
   
© 2011-2016 Globalsail.info